Montag, 9. Oktober 2017

Vietnam ­čç╗­čç│

Hanoi - einmal Chaos bitte!


Angekommen in Hanoi kann ich nur sagen: wer das ├╝berlebt, hat mit dem Rest des Landes wahrscheinlich kein Problem mehr. Hanoi am Wochenende ist laut, schnell und bunt. Ampeln werden hier eher als m├Âgliche Richtlinie gesehen, was einen dazu veranlasst Strategien beim ├ťberqueren von Stra├čen zu entwickeln. Meine - ich hab mich einfach hinter ne Stra├čenh├Ąndlerin geklemmt und los ging‘s. Inzwischen wei├č ich, das man los marschiert, mit der Hand winkt und hofft, dass es klappt.


Und damit die Kleinen auch schon fr├╝hzeitig auf den Verkehr vorbereitet werden, gibt’s das auch in Miniatur:


L├Ąsst man sich auf die Stadt und seine Bewohner ein, ist das ein echt liebenswertes Pl├Ątzchen mit leckerem Essen, das man auf witzigen St├╝hlchen verspeist, auf denen der Durchschnittswestler sich w├Ąhrend des Essens mit den Knien die Ohren zuh├Ąlt. Ich hab das Gef├╝hl, ich bin hier mit meinen 1,63m genau richtig.­čśŐ
Der Kaffee ist sensationell: ├Âlig-cremig mit einem kakao├Ąhnlichem Aroma. In Hanoi trinkt man ihn mit Milchm├Ądchen (= ges├╝├čte Kondensmilch). Das Essen ist unbeschreiblich: alles wird mit frischen Kr├Ąutern serviert und die Vietnamesen erkl├Ąren auch immer sehr nett kichernd, wie man es isst, wenn man mal r├Ątselnd guckt. Und: man bleibt nie lang allein. Sobald man sich setzt, hat man einen vietnamesischen Gespr├Ąchspartner, der Englisch ├╝ben m├Âchte - mit mir­čÖł. ­čśé











1 Kommentar:

  1. Hervorragend, du bist in Hanoi nicht ├╝berfahren worden :-)
    Aber google hat mir gerade ein Video gezeigt, da bist du aus einer H├Âhe von mind. 2000m in den Dschungel gesprungen... Da kam nicht mehr viel Englisch raus danach :-)))!

    AntwortenL├Âschen